BCDE

Patienteninfos

Wichtige Hinweise für Ihren Besuch

Bitte Terminvereinbarung: telefonisch oder online. Dies verringert Wartezeiten. Terminliche und organisatorische Fragen können Sie mit unseren Mitarbeiterinnen besprechen. Diese unterliegen, wie wir, der ärztlichen Schweigepflicht.

Überweisung Ihres Hausarztes: dies gewährleistet eine nahtlose Behandlung.

Relevante Vorbefunde mitbringen: dies vermeidet doppelte Diagnostik.

Termine rechtzeitig absagen: Bitte sagen Sie 48 Stunden zuvor telefonisch ab, so dass wir diesen Termin wieder vergeben können. Wir behalten uns vor, Ihnen bei einem Endoskopietermin ein Ausfallshonorar in Rechnung zu stellen.

Notdienst und Vertretung: Wenn unsere Praxis nicht besetzt ist, gibt Ihnen unser Anrufbeantworter Auskunft über den Ärztlichen Notdienst (116 117) oder eine Vertretung.

Allgemein

Blutentnahme · Nüchternheit: Muss ich für eine Blutentnahme nüchtern sein?

Dies ist davon abhängig, welche Werte untersucht werden sollen. Bei alleiniger Kontrolle der Blutgerinnung oder des Blutbildes ist beispielsweise keine Nüchternheit erforderlich. Messungen des Blutzuckers, der Blutfette oder von bestimmten Hormonen hingegen hängen von der Nahrungsmittelaufnahme ab, so dass Sie bitte 6 Stunden vor der Entnahme nichts essen sollten. Bei Unsicherheiten rufen Sie uns gerne an.

Erstvorstellung · wichtige Hinweise: Was muss ich beachten? Benötige ich eine Überweisung? Welche Unterlagen soll ich mitbringen?

Damit wir Sie behandeln dürfen, ist bei gesetzlich versicherten Patienten einmal im Quartal Ihre gültige Krankenkassenkarte erforderlich. 

Eine Überweisung ermöglicht eine nahtlose Behandlung bzw. Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt und ist daher zu empfehlen.

Bitte bringen Sie Ihre aktuelle Medikamentenliste sowie alle relevanten Vorbefunde mit, wie zum Beispiel Arztbriefe und Krankenhaus-Entlassungsberichte.

Anfahrt mit dem Auto: Gibt es Parkmöglichkeiten in der Nähe?

Ja. Für nähere Informationen klicken Sie bitte hier.

Barrierefreiheit · Toiletten: Ich bin immobil und kann keine Treppen steigen. Gibt es einen Aufzug? Gibt eine barrierefreie Toilette?

Unsere Praxis im 2. Obergeschoss kann mit zwei Aufzügen erreicht werden. Ein Zugang ist auch direkt aus der Tiefgarage möglich.

In der Praxis befinden sich Damen- und Männertoiletten. Die barrierefreie Toilette ist im Untergeschoss des Ärztehauses.

Abholungen · Warten von Angehörigen: Ich habe eine endoskopische Untersuchung. Wo können meine Angehörigen bzw. Abholer warten?

Der Platz zum Warten für Angehörige bzw. abholende Personen ist v.a. zur Einhaltung der derzeit geltenden Abstandsregeln beschränkt. Diese können jedoch ihre Telefonnummer hinterlegen, so dass wir diese unmittelbar am Ende der Untersuchung verständigen können.

Gastroenterologie

Sinn: Welche Bedeutung hat die Darmspiegelung (Koloskopie) als Vorsorgeuntersuchung?

Der Nutzen der Darmkrebsvorsorge ist eindeutig in zahlreichen Studien belegt und wird daher bei der Frau ab dem 55. Lebensjahr und beim Mann bereits ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Bei familiärer Häufung oder genetischer Belastung sollte diese frühzeitiger durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Felix Burda Stiftung.

 

Angst: Ich habe große Angst vor der Untersuchung. Wie hoch ist das Risiko einer Magen- oder Darmspiegelung?

In der Regel sind endoskopische Untersuchungen vollkommen unproblematisch. Dennoch nehmen wir Ihre Sorgen ernst. Vor jeder Untersuchung führen Sie ein vertrauensvolles Gespräch mit Ihrem untersuchenden Arzt. Hierbei gehen wir gezielt auf Ihre Befürchtungen ein und erörtern Ihr individuelles Nutzen-Risiko-Verhältnis.

Sollten Sie bedeutende Vorerkrankungen oder erhebliche Angst haben, ziehen wir zu Ihrer Sicherheit ggf. einen zweiten Arzt hinzu oder überweisen Sie an ein mit uns kooperierendes Krankenhaus. In der Regel ist dies jedoch nicht notwendig.  

Schmerzen: Ist eine Magen- oder Darmspiegelung schmerzhaft?

Nein. In der Regel führen wir die Untersuchung in einem Dämmerschlaf (Sedierung, “Schlafspritze”) auf Wunsch mit CO2 Insufflation durch. Während und nach der Untersuchung haben Sie in der Regel keine Schmerzen, sondern schöne Träume.

Sedierung: Ich möchte möglichst nichts von der Untersuchung mitbekommen? Welche Einschränkungen habe ich nach der Untersuchung?

Die Sedierung ist keine Vollnarkose (künstliches Koma) sondern ein sanfter Dämmerschlaf, aus dem Sie jederzeit aufgeweckt werden können. Hierdurch ist die Untersuchung komfortabel und schmerzfrei. Wir verwenden meist Propofol, das sich durch eine hohe Sicherheit, eine sehr gute Verträglichkeit und Steuerbarkeit auszeichnet. Zu Ihrer Sicherheit überwachen wir kontinuierlich Sauerstoffsättigung, Blutdruck und die Herzfrequenz, ggf. zudem per EKG. Unsere Assistentinnen besitzen eine Zusatzqualifikation in Sedierung und Notfallmanagement.

Nach einer Sedierung sind Sie bis zu 24 h nicht verkehrstüchtig (kein Auto, kein Fahrrad) und nicht geschäftsfähig. Daher stellen wir Ihnen eine Arbeitsunfähigkeit für den Untersuchungstag aus. Eine persönliche Abholung von der Praxis durch einen Angehörigen oder Bekannten ist ideal, alternativ rufen wir ein Taxi für Ihren Nachhauseweg.

Kohlendioxid (CO2): Was ist der Vorteil von Kohlendioxid bei der Dickdarmspiegelung? Wird dieses Verfahren auch von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt?

Leider nein. Diese sinnvolle Leistung wird nach wie vor nur von privaten Krankenkassen übernommen (GOÄ A370). 

Sind Sie gesetzlich versichert, so können wir Ihnen die Kohlendioxid-Koloskopie nur als IGeL (individuelle Gesundheitsleistung) mit einem Unkostenbeitrag von 15 € anbieten. 

Während der Dickdarmspiegelung ist die Füllung des Darms zur Entfaltung mit Gas notwendig, um eine möglichst gute Sicht zu ermöglichen. Der Vorteil der CO2-Insufflation gegenüber der konventionell verwendeten Raumluf besteht darin, dass Kohlendioxid 150-fach schneller aus dem Darm ins Blut aufgenommen und über die Lunge abgeatmet werden kann. Dies reduziert Schmerzen und Bauchkrämpfe durch Blähungen während und v.a. nach der Untersuchung. Die Überlegenheit und Sicherheit von CO2 in der Koloskopie ist durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt. Bisher sind keine relevanten Nebenwirkungen bekannt, auch nicht bei Patienten mit Lungenerkrankungen.
Auch wenn Sie sich für die Verwendung von Raumluft entscheiden, bemühen wir uns selbstverständlich um eine möglichst schonende Untersuchung.

Magenspiegelung · Vorbereitung: Was muss ich vor einer Magenspiegelung beachten? Wie muss ich mich vorbereiten?

Vor einer Magenspiegelung (Gastroskopie) müssen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit sechs Stundennüchtern” sein. Hierbei ist keinesfalls nur Alkohol gemeint, sondern generell Essen, Trinken und Rauchen

Bei einem Termin am Vormittag darf beispielsweise am Vortag nach 20 Uhr keine Nahrungsmittelaufnahme erfolgen. Bei einem Nachmittagstermin kein Frühstück.

Darmspiegelung · Vorbereitung: Was muss ich vor einer Darmspiegelung beachten?

Vor der Darmspiegelung (Koloskopie) ist zu Ihrer Sicherheit ein vollständige Reinigung bzw. Entleerung des Darms notwendig. Nur so wird eine optimale Beurteilung der Schleimhaut und Entdeckung von Polypen im Sinne der Vorsorge gewährleistet. 

Bitte beginnen Sie bereits in der Woche zuvor mit einer Ernährungsumstellung auf ballaststoffarme Kost, vermeiden Sie kernhaltige Nahrungsmittel (z.B. Tomaten, Mais etc). Das eigentliche “Abführen” beginnt am Vortag der Untersuchung. Bitte beachten Sie die detaillierten Anweisungen unseres Vorbereitungs-Merkblattes und fragen Sie bitte unsere Assistentinnen. Dies gilt im Besonderen auch für die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten.

Blutverdünnende Mittel: Müssen blutverdünnendes Medikamente vor der Untersuchung abgesetzt werden, um Blutungen vorzubeugen?

Dies müssen Sie im ärztlichen Gespräch mit Ihrem Hausarzt oder Untersucher klären – keinenfalls treffen Sie bitte eine Entscheidung alleine.

Auf folgende Fragen sollten Sie vorbereitet sein: Wie ist die genaue Bezeichnung und Dosierung des Medikaments? Wieso nehmen Sie eine Blutverdünnung ein?

Nehmen Sie beispielsweise ASS 100 (Aspirin protect) aufgrund einer Herzerkrankung mit Koronar-Stents, darf dieses nicht pausiert werden: das Risiko eines Herzinfarktes durch Verschluss des Stents übersteigt die nur gering erhöhte Blutungsgefahr. Nehmen Sie ASS hingegen rein prophylaktisch ein, sollte dieses 10 Tage vor der Untersuchung pausiert werden.

Bei sogenannten oralen Antikoagulantien wie Marcumar, Lixiana, Xarelto oder Eliquis müssen ggf. überbrückend Spritzen verabreicht werden.

Kombinierte Untersuchung: Können eine Magen- und Darmspiegelung in einer Sitzung durchgeführt werden?

Ja, dies ist möglich und je nach Fragestellung sinnvoll – z.B. bei unklaren Bauchschmerzen, Durchfall oder Blutungen.

Ergebnis: Erfahre ich direkt nach der Untersuchung das Resultat? Wann erhält mein Hausarzt die Befunde?

Ja. Nach Untersuchung besprechen wir den visuellen Befund und zeigen auf Wunsch zur Veranschaulichung Bilder der Untersuchung. Zudem erhalten Sie einen vorläufigen Arztbrief in Schriftform. Nach Untersuchung der Gewebeproben durch den Pathologen, meist nach 7 bis 14 Tagen, senden wir einen abschließenden Bericht mit Therapie- und ggf. Nachsorgeempfehlung an die/den überweisenden Kollegin/en.

Abschlussbericht: Können Sie auch mir den endgültigen Arztbrief schicken?

Selbstverständlich. Bitte teilen Sie uns dies ausdrücklich mit, so dass wir dies gesondert vermerken können. Sollten Sie dennoch keinen Brief erhalten oder nachträglich einen Brief wünschen, scheuen Sie sich bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Bilddokumentation: Werden Bilder der endoskopischen Untersuchung auf den Arztbrief gedruckt?

Nein. Ausgedruckte Bilder im Arztbrief genieren selten einen Mehrwert und sind meist von minderer Qualität. Wenn Sie eine aussagekrätige Bilddokumentation einer Untersuchung (Gastroskopie, Koloskopie oder Sonografie) wünschen, brennen wir Ihnen diese gegen einen kleinen Unkostenbeitrag auf CD.

Untersuchungszeiten: Wie lange dauern die jeweiligen endoskopischen Untersuchungen?

Eine Abdomensonografie benötigt in etwa 15 Minuten, die Magenspiegelung bzw. Gastroskopie 15 Minuten, eine Darmspiegelung bzw. Koloskopie 30 Minuten. Nach einer Sedierung rechnen Sie bitte ca. 1 Stunde Erholung mit ein. Nach einer Magenspiegelung im Dämmerschlaf können Sie sich beispielsweise nach ca. 1,5 Stunden abholen lassen. 

Bitte berücksichtigen Sie, dass durch Ihre Untersuchung oder die eines vorhergehenden Patienten durch notwendige Eingriffe wie eine Polypenentfernung sich die Wartezeit verlängern kann. Bitte bedenken Sie bei Verzögerungen, dass Sie selbst auch eine präzise Untersuchung wünschen.

Hygiene: Können Krankheiten durch Endoskope übertragen werden?

Nein. Wir wissen, die Hygiene ist das Kernstück der Endoskopie, auf die Sie sich verlassen können. Die hygienische Aufbereitung und Desinfektion der Endoskope erfolgt auf höchstem Standard in vollautomatischen Waschmaschinen durch Peressigsäure. Als endoskopisches Zubehör verwenden wir entsprechend der Empfehlungen ausschließlich Einmalmaterial. Die Qualität der hygienischen Maßnahmen wird in regelmäßigen Kontrollen durch ein unabhängiges Institut überprüft und zertifiziert werden. Sie brauchen also keine Sorge vor Infektionen zu haben.

Sedierung: Ich möchte bei der Magen- oder Darmspiegelung wach sein? Ist dies möglich? Kann ich während der Untersuchung zuschauen?

Selbstverständlich ist dies möglich. Gerne können Sie bei Interesse die Untersuchung live auf einem Bildschirm verfolgen. Wir führen die Untersuchung so schonend wie möglich durch. Wie schmerzhaft oder unangenehm die Untersuchung letztendlich ist, ist jedoch nicht vorauszusehen und von Patient zu Patient entsprechend der individuellen Schmerzempfindung vollkommen unterschiedlich. In folgenden Situationen ist hiervon abzuraten: Große Angst vor der Untersuchung, starker Würgereiz oder Reizhusten, ein “empfindlicher” Bauch.

Wenn Sie Untersuchung ohne Sedierung durchführen, besteht keine Einschränkung hinsichtlich der Fahrtüchtigkeit oder Geschäftsfähigkeit.

 

Abholung: Benötige ich eine Abholperson nach der Untersuchung?

Wenn Sie eine Schlafspritze erhalten haben, dürfen Sie bis zum Folgetag nicht selbst aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Daher ist eine Abholung oder die Heimfahrt per Taxi notwendig. Keinesfalls dürfen Sie selbst Auto, Motorrad oder Fahrrad fahren. Gefährliche Tätigkeiten oder wichtige Entscheidungen sollten Sie am Untersuchungstag nicht ausüben bzw. treffen.